Reiseprojekte, Gedanken und was es sonst noch gab

Kurzmitteilungen (Seite 1 von 4)

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Für uns ging es um nichts mehr. Für unseren Gegner dafür umso mehr. Wir spielten gegen Freiburg und ich musste mit weiß gegen Norman Frenzel (1d) antreten. Nachdem ich mich im Fuseki gleich etwas dumm angestellt habe, bekam ich das ganze Spiel keinen Zugriff und musste relativ zeitig aufgeben.
buli_2014_Tag9

Der Klassenerhalt ist geschafft – aber es war ein hartes Stück Arbeit. Wir brauchten noch ein Unentschieden gegen Steinfuchs-Rhein-Main 1. Brett 1 war beim Gegner stark besetzt – Hans hatte keine Chance. An Brett 4 stand Donald auf verlorenem Posten. Also mussten die Bretter 2 und 3 die Kastanien aus dem Feuer holen. Hagen Schiller konnte an Brett drei gewinnen. Ich aber hatte einen sehr harten Kampf zu bestehen.
Gegner: Bernhard Herwig (1k) – ich hatte schwarz – und das Spiel war so ein typisches, wo man sich mit schwarz die ganze Zeit unwohl fühlt. Man hat zwar den Anzugsvorteil – aber der andere kreiert mit mutigen großen Zügen ein interessantes Setup für den Kampf im Mittelspiel:

Bernahrd Herwig (w, 1k) vs. Jens-Uwe Zobel (s, 1d)

Bernahrd Herwig (w, 1k) vs. Jens-Uwe Zobel (s, 1d)


Und das ging dann die ganze Zeit so weiter. Ich hatte zwar drei Ecken – er aber eine sehr dynamische Stellung. Er trieb mich mehr oder weniger übers Brett und ich musste die ganze Zeit über aufpassen, dass ich alle meine Gruppen am Leben halte.
buli_2014_Tag8_2Im Endspiel wussten wir beide, dass es eng wird. Ich hatte das Gefühl, dass er immer näher kommt und dass ich auch nicht die größten Züge finden konnte. Wir waren beide im Byuyomi – also flatterten auch die Nerven ein wenig.
Am Ende sprang ein Sieg mit drei Punkten Differenz für mich raus. Damit war ich natürlich sehr zufrieden, zumal es mein fünfter Sieg im siebten Spiel diese Saison war.
Somit geht es auch nächstes Jahr für uns in der dritten Bundesliga weiter.
buli_2014_Tag8_3

Die Buchmesse in Leipzig ist immer wieder ein besonderes Erlebnis. Tausende sind unterwegs um Bücher zu spüren. Leipzig liest ist das ideale Ergänzungsprogramm für Leute, die Literatur erleben wollen, ihre Schriftsteller mal persönlich kennen lernen wollen. Annett und ich waren bei Andreas Altmann, jenem Autor, dem ich ja zum Teil zu verdanken habe, dass dieser Blog geschrieben wird. Er las aus seinem aktuellen Buch: Verdammtes Land: Eine Reise durch Palästina. Er spricht Sachen aus, die ich nicht einmal wage zu denken. Es ging um das schwierige Verhältnis zwischen Palästinenser und Israelis, dem ungerechtfertigten Platz, den die Religion in diesem Konflikt einnimmt und der Einstellung, den man als unverkrampfter Deutscher zu diesem Land und seinen Menschen haben kann.
Es war ein angenehmer Nachmittag in einem großen und sehr hohen und noblen Raum neben der Ludwig-Buchhandlung auf dem Hauptbahnhof. Auf jeden Fall weiß ich nun, welche Bücher bei mir demnächst auf der Wunschliste stehen.

Eintrittskarte - Lesung Andreas Altmann

Eintrittskarte – Lesung Andreas Altmann

Am 7.Spieltag ging es gegen das Rhein-Neckar-Team und ich musste mit den weißen Steinen gegen Fynn Bachmann (1k) spielen. Dieses Spiel stand unter dem Motto: Wie gewinnt man ein Spiel, in dem man nach dem Fuseki aussichtslos zurückliegt?
Fynn hat ein starkes San-Ren-Sei aufs Brett gezaubert – ich hechelte nur hinterher.
buli_2014_Tag7_1Nachdem er mir die Ecke oben links überlassen hatte, war der Einfluss in der Mitte übermächtig. Mir musste also im Zentrum unbedingt etwas gelingen:
buli_2014_Tag7_2Also zauberte ich drei schwache Gruppen in der Mitte hin und er versuchte zu trennen. Das war meine Chance – ich konnte den Schnittstein L7 attackieren. Und genau in dieser Situation merkte ich, dass Fynn ziemlich krampfhaft versuchte, diesen Stein zu verteidigen – wenn ihm das gelänge, kann ich im Prinzip aufgeben, da ich dann zu viele Probleme auf einmal lösen müsste. Aber warum geht er dieses Risiko? Wenn er einfach konsequent seine Anlagen ausbaut und mich Leben lässt, kann ich das auch nicht mehr aufholen. Aber wie das Leben so spielt. Ab sofort klappte bei ihm nichts mehr und mir gelang jeder Satz – ich spürte von Zug zu Zug, wie ich Zugriff auf das Spiel bekomme und am Ende musste er aufgeben.
buli_2014_Tag7_3Ich hatte alle relevanten Steine gefangen und von seinem San-Ren-Sei ist kaum etwas übrig geblieben. Das war ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt. Wir brauch aus den letzten beiden Runden noch ein Unentschieden, um sicher die Klasse zu halten – eventuell können wir uns auch zwei Niederlagen leisten – aber dann wird es haarscharf.

Am Donnerstag ging es gegen Bochum. Und wieder gab es eine 0:4-Klatsche. Auch ich habe einen rabenschwarzen Tag gegen Marvin Baumgart (1d) erwischt. Nach einem guten Start in die Partie konnte ich die Spannung im Mittelspiel nicht halten und hab die Partie nach viel zu harten Angriffen einfach weggeworfen. Am Ende hatte ich mehrere große Gruppe verloren – die lange Zeit nicht in Gefahr waren.
Buli-Go_201314_Spieltag_6

Heute habe ich mein Spiel gegen Volker auf dem Dragon Go Server (DGS) aufgegeben. Dieses Spiel hat uns nun fünf Monate in Atem gehalten und war ein steter Begleiter. Wenn die Mail kam, die die Antwort auf den letzten Satz mitteilte, dann war es egal, welches Problem sonst noch auf dem Tisch lag – zumindest ein Blick musste mal riskiert werden.
Unser Spiel war eine der interessantesten Partien, die ich in den letzten Monaten gespielt habe. Besonders war, dass wir sehr oft die Gelegenheit nutzten, um uns über den Stand des Spiels zu unterhalten. Sicher hat da nicht immer jeder gleich all seine Karten vollständig aufgedeckt, aber es ging ums Spiel und nicht so sehr ums Gewinnen. Ich war zum Teil überrascht – aber es hat mich auch gefreut und wird mich für die Zukunft motivieren, als ich bemerkte, dass Volker ja doch kein zahnloser Tiger ist. Im Gegenteil – nach einem kleinen Wackler im Mittelspiel hat er seinen Vorsprung gnadenlos in einen überzeugenden Sieg verwandelt – sein Punch war schon mehr als überzeugend. Er hat mir am Ende nur ein Gnadenbrot gelassen – mein Stolz hat es jedoch nicht zugelassen, dieses anzunehmen – ich habe mich dieser gezwungenen Mahlzeit durch Aufgabe verweigert. Aber seht selbst – hier ist die Abschluss-Stellung:
DGS-Volker-2014-02-15Ich könnte jetzt die drei Steine am unteren Rand fangen – aber meine große Gruppe in der Mitte kann keine zwei Augen bauen und ist somit mausetot – da er auch noch vier Ecken hat, ist sein Vorsprung nicht mehr aufzuholen.
Was hilft es – ich freue mich schon auf ein neues Spiel – dann wohl nur noch mit zwei Vorgaben.
 

« Ältere Beiträge

© 2021 blog.zobelnet.de

Theme von Anders NorénHoch ↑